This post is also available in: English

Der andere Rucksack –

perfekter Start ins neue Jahr

Puh, die Blogpause war länger als geplant. Dabei sind hier in letzter Zeit echt viele Sachen entstanden und ich hab sogar schon Blogfotos von den meisten Sachen gemacht. Tja, irgendwie hatte ich nie genug Zeit und Muße die Sachen auch wirklich zu bloggen. Aber jetzt wird’s hier wieder aktiver. Nächste Woche kommen die ersten neuen Schnitte des Jahres 2019 raus und heute möchte ich dir gleich noch meinen Rucksack nach dem Freebook #derandererucksack von Mein anderes Ich zeigen. 

Doch bevor ich dir ein paar Bilder zeige und etwas zum Rucksack erzähle, möchte ich dir natürlich noch ein absolut gigantisches, spannendes, kreatives, fröhliches und gesundes neues Jahr voller Abenteuer und Lachen wünschen! Lass es krachen!

Der andere Rucksack – mein neuer täglicher Begleiter

Bereits letztes Jahr hat Lee von Mein anderes Ich einen wahnsinnig tollen Rucksack genäht und sich, was noch viel toller ist, auf den Wunsch vieler hingehockt und ein Freebook dafür erstellt. Zuerst gab es nur die Anleitung, zugeschnitten wurde einfach nach Maß (alles Rechtecke). Dieses Jahr hat Ulrike (moritzwerk) dann freundlicherweise einen Schnittbogen dazu erstellt und die liebe Lee hat einen wahnsinnig tollen sew along auf instagram durchgeführt. Jeden einzelnen Nähschritt hat sie mitgefilmt und die Videos Stück für Stück hochgeladen. Du kannst sie bei ihren Highlights auch weiterhin anschauen. Da ich Lee, die eine meiner Botschafterinnen ist, schon lange on- und inzwischen auch offline kenne und mir ihr Rucksack einfach mega gut gefällt, wollte ich natürlich auch beim sew along dabei sein.

Trotz klasse Anleitung und genialen Videos, war bei mir beim Nähen aber irgendwie der Wurm drin. Ich wollte endlich zum ersten Mal oilskin (von snaply) vernähen und hab auch gleich noch Gurtband mitbestellt. Ausgerechnet zu der Zeit, kam snaply aber mit dem Versand nicht hinterher. Der sew along hatte also schon begonnen, als ich endlich meine Sachen zu Hause hatte. Mit etwas Verspätung, aber deshalb nicht mit weniger Elan, ging es also los. Um gleich bei einem der ersten Nähschritte Mist zu bauen. Ich wollte das gelbe Band, das ich vor Jahren schon von NOSH bekommen hatte, verwenden und hab es erstmal bei der aufgesetzten Tasche aufgenäht. Um dann festzustellen, dass ich es so blöd positioniert hatte, dass es innen in der Deckelklappe sein würde. Also wieder runter damit. Besonders toll, weil man bei oilskin die Löcher der Nadelstiche ja dauerhaft sieht… Naja, ist zum Glück innen. Danach lief es dann besser und so hab ich in einem Rutsch mein Vorderteil fertiggestellt. Als dann aber das blaue Gurtband dran war, war eindeutig, was ich zuerst nur befürchtet hatte: Das Blau des Gurtbandes und des Stoffes passten überhaupt nicht zusammen. Also, wieder auftrennen. Nun mit 1A Löchern direkt am Vorderteil! Ich war begeistert – nicht!

Auch wenn ich eigentlich ja beim sew along mitnähen wollte, hab ich mich entschieden, neues Gurtband (diesmal bei alles für selbermacher (zwecks Versandflat) und zur Sicherheit gleich in 5 Farben) zu bestellen. Bis das dann ankam, hab ich – völlig antizyklisch zum eigentlichen sew along – zumindest schon mal die innere Rückwand, den Seitenstreifen und auch das äußere Rückteil vorbereitet. 

Als dann das neue Gurtband da war, war ich aber echt froh, dass ich mir die Zeit genommen hatte. Das cremefarbene passte einfach perfekt und gefiel mir richtig gut. Da wollte ich doch gleich alle Teile mit Gurtband fertignähen. Na, was denkst du? Ging es diesmal ohne Probleme? Naja, vorne hab ich die alten Löcher geschickt verdeckt. Hinten hab ich wie im Freebook angegeben unten kleine Gurtschlaufen angebracht. Und dann beim Anschauen der Videos gehört, wie Lee gesagt hat: „Ihr könnt das, wie in der Anleitung machen. Ich find aber inzwischen, dass es sich noch angenehmer trägt, wenn die Gurtschlaufen mit Hilfe kleiner Dreiecke seitlich angebracht werden.“ Also, auch hier noch einmal trennen :) Ich hab es dann sogar noch geschafft, zwei gleiche Dreiecke statt zwei gegengleicher zu nähen. Der Nahttrenner war mein bester Freund. 

Naja, von einem Nähflow kann man bei mir bei diesem Projekt wirklich nicht reden. Aber weißt du, was das krasseste ist? Trotz dieser ganzen kleinen Probleme, hatte ich beim Nähen einen riesen Spaß und das Endprodukt find ich einfach MEGA. Ich bin auch ein bißchen stolz auf mich, dass ich mich bei Muster und Co zurückgehalten habe. Im Laufe des sew alongs sind einige richtig tolle Rucksäcke mit Muster entstanden (hier siehst du alle) und ich liebe ja generell Muster, aber wenn ich schon mal eine Tasche nähe, dann muss sie das Potential zum Dauerbegleiter haben und da schränkt man sich mit Muster halt doch etwas ein. Dieser Rucksack hier ist dagegen 100% ich. Blau, gelb und weiß sind meine absolute Lieblingskombi und passen praktisch zu allen meinen Kleidungsstücken. Für mich ist er so in seiner Schlichtheit einfach perfekt.

Achja, noch ein Wort zum Innenleben. Den wunderschönen japanischen Stoff hab ich übrigens bei karlotta pink im Lagerverkauf in Augsburg gekauft. Damals bereits mit dem Gedanken, dass er vielleicht mal für eine Tasche toll wäre. Der wusste einfach, was er werden will! Zuerst wollte ich innen eine Reißverschlusstasche einnähen. Dann hab ich aber überlegt, dass ich diese zwar schön finde, den Innenreißverschluss aber in keiner einzigen meiner Taschen schließe. Also sind es stattdessen ganz einfache aufgesetzte Taschen (zwei Lagen mit je zwei Teilungen) geworden. Platz genug für Geldbeutel, Handy, Taschentücher und ein paar Hustengutzis. Dazu noch ein Karabiner für den Haustürschlüssel und der für mich perfekte Rucksack war fertig.

Na, hast du dir auch schon einen #derandererucksack genäht? Oder hast du durch meinen oder einen der vielen anderen tollen Rucksäcke Lust bekommen, dir auch einen zu nähen? Mir hat der sew along trotz aller Widrigkeiten so viel Spaß gemacht, dass ich vor lauter Begeisterung beinahe gleich beim nächsten sew along mitgemacht hätte. Änni und Dominique organisieren gerade einen sew along zur yello bag von prülla. Die möchte ich zwar eignetlich wirklich auch schon lange nähen, aber da einer meiner Vorsätze fürs neue Jahr ist, bewusster zu entscheiden, was ich nähe, schau ich beim yello sew along nur von der Seitenlinie aus zu. Wenn du dabei bist, wünsch ich dir aber so richtig viel Spaß!

Kommentare

    Schreib einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@naeh-connection.com widerrufen.

    Mit meinem Newsletter kann ich Dich über neue Blogposts und Produkte, exklusive Preisnachlässe und andere Aktionen informieren. In jeder Ausgabe des Newsletters findest du ein Liste mit den tollsten Links zu Nähfreebooks, -tutorials, DIYs und Freebies der letzten Woche. Außerdem zeige ich dir, was andere Nähbegeisterte mit Hilfe der Ebooks aus dem Näh-Connection Shop gezaubert haben. Den Newsletter versende ich einmal pro Woche an Deine E-Mail-Adresse. Du kannst den Newsletter jederzeit formlos und ohne Angabe von Gründen abbestellen. Sende dazu eine E-Mail an info@naeh-connection.com oder klicke den "Unsubscribe" Button im Newsletter.
    Mit Eingabe meiner Daten und Betätigung des Buttons “SUBSCRIBE” bestätige ich, dass ich den Newsletter bestellen möchte.

    Datenschutz
    Möchtest du wissen, wie es bei uns hinter den Kulissen ausschaut und neue Schnitte schon vor der Veröffentlichung sehen?
    Dann folge uns doch auf instagram.