Heute besucht mich die wunderbare Sindy von Mein gewisses Etwas mit einem außergewöhnlichen und super tollen Tutorial. Eine Badetasche, die Handtücher & Co. von mehreren Leuten fasst und sich beim Baden zu einer schönen Picknickdecke entfaltet.

Wenn ich etwas nähe, dann muss es immer praktisch sein. Dinge, die ich eigentlich nicht brauche oder die keinen wirklichen Sinn haben, schaffen es nicht auf meine Nähliste. Und wenn ich dann einmal etwas praktisches genäht habe, dann nähe ich selten noch ein zweites Teil. Bei Taschen z.B. habe ich dieses Phänomen. Ich habe eine und gut. Natürlich könnte ich noch weitere anschaffen, aber mh, brauch ich die wirklich?

Ein Punkt der mich schon seit Ewigkeiten beschäftigt, ist eine schöne große Strandtasche – eigentlich Rucksack, dass ich sie auf den Fahrrad mitnehmen kann. Aber auch da war bisher das Bedürfnis nicht groß genug. Wir hatten so Plastiktaschen, die noch nicht mal schlecht aussahen. Aber praktisch. Nee, praktisch sind die nicht. Und auch eine schöne große Picknickdecke fehlte noch. Wir habe zwar so eine, die man zusammenrollt und dann mit Tragegriff tragen kann, aber schön ist auch die nicht.

Dann kam mir der Gedanken, warum nicht beides kombinieren? Eine Picknickdecke, groß genug für uns alle, die man zusammenlegen und als Tasche nutzen kann. Natürlich mit praktischen Fächern für Portmonaie und Handy. Und natürlich robust. Und praktisch und und und und .. Schon bevor ich mich richtig damit beschäftigte, überlegte ich, ob ich mich meinen Perfektionismus da wirklich stellen sollte. Der kann nämlich ganz schön nervig sein.

Das Thema ließ mich aber nicht mehr los und schon, sah ich mich in der Mittagspause mit kleinen gefalteten Zetteln im Tisch sitzen und überlegen, wie ich so eine Decke am besten falte, dass daraus eine Tasche entsteht. Als es dann endlich aufging, war klar, dass wir diese Deckentasche unbedingt brauchen.

Im Endeffekt ist ja nicht viel dazu. Man braucht eine Ober- und eine Unterseite und dazwischen eine wärmende Schicht. Meine Decke sollte 200x200cm groß werden, habe sie dann aber auf 150x200cm gekürzt. Erstens ging das besser mit den Stoffbreiten auf und zweitens ist 200x200cm echt ganz schön groß.

Ihr braucht:

  • 2m Stoff VB 150cm für oben
  • 1,5m Stoff VB 150cm für unten
  • 0,6m Stoff für das Taschenteil -> hier empfiehlt sich z.B beschichtete Baumwolle oder, wie ich es gewählt habe, Canvas, um der Tasche genügend Stabilität zu verleihen.
  • 50cm (Kontrast-) Stoff für die Reißverschlussaufnahme an den Taschenseiten
  • 200cm (x150cm) Thinsulate für Innen
  • 2 teilbare Reißverschlüsse á 50cm für die Tasche
  • 2 Reißverschlüsse max. 50cm für die Innentaschen
  • 3m Gurt fertig oder selbst genäht.

Als erstes fertigt ihr nun die Oberseite der Decke. Das ist die, auf die Ihr Euch dann legt – die schöne Seite. Ich habe mich für ein größeres Patchwork mit der wundervollen Stoffauswahl von 1000Stoff entschieden. Mit dieser Vorgehensweise kann ich die einzelnen Nähte zwischen den Vierecken langnähen und damit im gleichen Schritt das Thinsulate, als dämmende und bequeme Mittelschicht, fixieren.

Dann näht Ihr das Unterteil. Das besteht aus drei Teilen.

Der erste Teil ist die eigentliche Tasche. Er ist 55cm breit und 150cm lang. Flach hingelegt, sieht sie so aus:

Den Gurt, der der Tasche Stabilität gibt und am Ende die Träger ergibt, wird im Kreis aufgenäht und endet ca. 20cm vor dem Ende. Damit klappt ein Teil der Länge, wenn man die Träger greift automatisch nach Innen um und die Grundfläche der gefalteten Tasche ergibt ca. 55x55cm.

In den kurzen umgeklappten Seiten habe ich kleine Taschen nach einem Tutorial von Smilas World eingenäht. Darin können die Wertsachen untergebracht werden und bleiben auch während des Aufenthalts im Freibad unentdeckt, da ja die Reißverschlüsse auf der Unterseite angebracht sind.

Die Tasche schließt man mit zwei teilbaren seitlichen Reißverschlüssen. Für die Aufnahme der Reißverschlüsse braucht es vier Streifen eines robusten Stoffes à 14x55cm. Die Streifen werden halbiert. Dann wird ein halber Reißverschluss dazwischengelegt und so eingenäht. Eine lange Seite bleibt offen. Darüber werden die Streifen gewendet.

Die gewendeten Streifen mit den eingenähten Reißverschlüssen heftest Du an das Taschenteil, so dass sich die Reißverschlüsse paarweise gegenüberliegen und von der Mitte der Tasche in Richtung der Henkel geschlossen werden.

Wenn Du das auf allen vier Seiten getan hast, nähst Du die an jede Seite der Tasche die Seitenteile und fasst die Reißverschlüsse mit ein. Die Seitenteile (bei mir Dunkelblau) haben eine Größe von 75cm x 150cm. So dass das gesamte Unterteil schlussendlich 200cm breit und 150cm hoch ist.

Dann nähst Du das Unterteil rechts auf rechts auf das Oberteil und wendest die Decke schließlich über die Wendeöffnung. Wenn Du die Öffnung geschlossen hast, ist die Decke auch schon fertig. Über die Reißverschlüsse an den Seiten wird die Decke zur Tasche.

 

In den Innenseiten sind nun die kleinen Taschen gut sichtbar und schnell erreichbar.

Im Praxistest sieht die Deckentasche dann ausgeklappt wie folgt aus:

Und wenn man sie zusammengeklappt, geht das wie folgt:

Zuerst, die eine Seite, dann ..

.. die andere, so dass auf beiden Seiten die Reißverschlüsse zu sehen sind. Dann werden die kurzen Seiten eingeschlagen und die Decke in der Mitte gefaltet, so dass ..

.. die Reißverschlüsse an beiden Seiten übereinander liegen.

Dann schließt Du die Reißverschlüsse und fertig ist die Tasche.

Wir haben sie am Wochenende das erste Mal genutzt und konnten mit der Tasche ohne Probleme Badekleidung und Handtücher für 5 Leute transportieren. Spielzeug hat jedes Kind selbst getragen, so dass wir noch eine Hand für einen Coffee to go hatten.

Kommentare

  • Wahnsinn. Sie sieht toll aus, ist praktisch und macht Lust, sie nachzunähen. Danke für das Tutorial. Damit kann ich auch meine Stoffberge weiter abbauen. Viele Grüße Ute

  • Sonja sagt:

    What a great idea. I’m going to try this one out.

  • Bine sagt:

    Liebe Cindy, liebe Annika!

    Eine ganz großartige Idee. Ich bin begeistert und werde mir dieses Tutorial auf alle Fälle abspeichern. DANKE

    Sonnige Grüße
    Bine

  • Angelica sagt:

    Endlich, die Idee für eine schöne und praktische Picknickdecke. Diese Deckentasche ist Dir wirklich wundervoll gelungen !! ich habe mir dieses Tutorial abgespeichert. DANKE

    Einen schönen Sommer

    Angelica

  • Andrea sagt:

    Hallo, Könnte man die Seite auf der man dann liegt auch einfach aus badehandtüchern / Handtüchern nähen?
    Ich werde sie auf jeden Fall nähen weil mir die Idee richtig gut gefällt. Danke für die Mühe

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@naeh-connection.de widerrufen.

Mit meinem Newsletter kann ich Dich über neue Blogposts und Produkte, exklusive Preisnachlässe und andere Aktionen informieren. In jeder Ausgabe des Newsletters findest du ein Liste mit den tollsten Links zu Nähfreebooks, -tutorials, DIYs und Freebies der letzten Woche. Außerdem zeige ich dir, was andere Nähbegeisterte mit Hilfe der Ebooks aus dem Näh-Connection Shop gezaubert haben. Den Newsletter versende ich einmal pro Woche an Deine E-Mail-Adresse. Du kannst den Newsletter jederzeit formlos und ohne Angabe von Gründen abbestellen. Sende dazu eine E-Mail an naehconnection@gmail.com oder klicke den "Unsubscribe" Button im Newsletter.
Mit Eingabe meiner Daten und Betätigung des Buttons “SUBSCRIBE” bestätige ich, dass ich den Newsletter bestellen möchte.

Datenschutz
Möchtest du wissen, wie es bei uns hinter den Kulissen ausschaut und neue Schnitte schon vor der Veröffentlichung sehen?
Dann folge uns doch auf instagram.