This post is also available in: Englisch

This is not okay: Beitrag von Näh-Connection

Es gibt Aktionen, die muss man einfach unterstützen. Dazu gehört definitiv „this is not okay“ ins Leben gerufen von Susanne von mami-made. Ich verfolge ihren Blog schon länger, gerade auch weil sie sich seit geraumer Zeit viel mit den Arbeitsumständen, in Schneidereien in den asiatischen Ländern auseinandersetzt. Die Frauen (und oftmals Kinder), die dort arbeiten, müssen durchwegs Akkordarbeit leisten, haben kaum Pausen oder freie Tage. Und das für einen Lohn, der so gering ist, dass sie kaum davon leben können. Ich hab mir im Laufe des letzten Jahres viele Dokus und Videos zu dem Thema angeschaut (eine gute Sammlung gibt’s z.B. bei nicibiene, sehr beeindruckend ist auch dieser Bericht über norwegische Modeblogger, die sich in den Firmen nicht nur umgesehen, sondern auch mitgenäht haben).

There are campaigns that you simply have to support. „This is not okay“ is one of them. It’s the brainwork of  Susanne from mami-made.  I have followed Susanne’s blog for quite some time. One of the reasons is that she gives us something to think about when she writes about the working circumstances in sweatshops in asian countries. The women (and often girls) that work there have to work many, many hours with almost no breaks or days off. And their salary is so small that it’s hardly enough to live from. During the last year or so I’ve watched many a documentation about this (this one about norwegian fashion bloggers that worked some days in one of the sweatshops is truly watch-worthy).

This is not okay: Beitrag von Näh-Connection This is not okay: Beitrag von Näh-Connection This is not okay: Beitrag von Näh-Connection

Jeder einzelne dieser Filme hat bei mir ein Stück weiter dazu beigetragen, dass ich heute fast keine Kleidung (abgesehen von Winterjacken etc.) für mich oder die Kinder mehr kaufe. Und dazu, dass ich bei den Preisen in den Katalogen von Discountern, aber auch in den vielen Schaufenstern in der Stadt, nicht mehr zu jubeln anfange, sondern sofort an die zwölfjährigen Mädels denke, die dieses T-Shirt für Kinder in Deutschland genäht haben. Solche Sachen kann ich einfach nicht mehr kaufen. Das ist Ausbeutung und die möchte ich nicht länger unterstützen.

Each one of these videos brought me a step closer to quit buying ready to wear clothes (besides winter jackets or so) for the kids and me. When I see low clothes prices in discounters or normal clothes shops, I don’t have that „Yay“ moment any more. Instead I can’t stop to think of the twelve year old girls that might have sewn this t-shirt for kids in Germany. I just can’t buy these clothes anymore. And I can’t support the sweating of these people anymore.

This is not okay: Beitrag von Näh-Connection This is not okay: Beitrag von Näh-Connection This is not okay: Beitrag von Näh-Connection This is not okay: Beitrag von Näh-Connection

Ich bin natürlich schwer im Vorteil, da ich nähen kann. Und selbst dabei muss ich mich auch immer wieder zurück halten. Denn auch wenn ich sicher weiß, dass beim Nähen dieser Kleidung niemand ausgebeutet wird, so muss ich doch aufpassen, dass ich nicht zu viel nähe. Denn das ist dann für die Umwelt ja auch nicht gerade der Hit… Mit den Kindern ist das recht einfach. Die wachsen ja ständig wieder raus aus ihren Sachen. Da muss also nachgelegt werden. Diesen Sommer hab ich auch viel für mich genäht, was aber daran liegt, dass mir nahezu alle meiner alten Klamotten nun zu groß sind. Und wenn der Kleiderschrank schon neu gefüllt wird, dann eben mit selbstgenähten Sachen. Sobald ich jedoch wieder für alle Fälle gerüstet bin, werde ich das wieder einschränken. Denn mal ehrlich, so schön es auch ist bei RUMS vorbeizuschauen, wer braucht schon jede Woche ein neues T-Shirt?

Luckily I’m able to sew. Although I have to stop myself sometimes. I do work under fair conditions, but sewing massive amounts of clothes that I don’t need, wouldn’t be good for the environment either. It’s easy with the kids. They outgrow their clothes ever so fast and need new clothes all the time. This summer I also sewed a lot for me as most of my old clothes are far too big now. When filling up the wardrobe with new clothes, they’ll better be sewn by myself. However, once I have all the things that I truely need, I will slow my selfish sewing down remarkably. Who needs a new shirt every week?

This is not okay: Beitrag von Näh-Connection This is not okay: Beitrag von Näh-Connection This is not okay: Beitrag von Näh-Connection

Aber um auf Susannes Aktion zurück zu kommen. Sie gestaltet einen Nähbloggerinnenkatalog. Ganz ähnlich zu den Katalogen der Modefirmen, nur mit Fotos von uns Nähbloggerinnen. Selbstgenähte (oder fair trade) Kleidung, fröhliche und normale Menschen. Was für eine tolle Idee. Man kann noch bis zum 30.8. teilnehmen und dies hier ist mein Beitrag. Genäht habe ich ein Camisole Top aus dem Buch „The Great British Sewing Bee – Fashion with Fabric“ (meine Rezension des Buches findet ihr hier), sowie einen Bleistiftrock aus Jersey nach dem Schnitt von Delia Creates. Der Stoff für das Top ist ein wunderschöner Libertystoff in genau meinen Farben (blau, rot, gelb, hach), den ich von dem spanischen Onlineshop Telaria als Geschenk für Paris Sew Social bekommen habe und der blaue Stoff ist ein (ziemlich schrecklicher) Viskosejersey, den ich bei der Abilmente letztes Jahr bekommen habe. Zum Ausprobieren des Schnitts genau richtig bevor ich mich an meine Lillestoffschätze rantraue ;)

Liebe Susanne danke für dieses tolle Projekt. Schreib mir bitte eine email (naehconnection at gmail dot com) oder unten einen Kommentar welches Bild du für den Katalog nehmen möchtest. Dann schick ich dir dieses in höherer Auflösung und ohne meinen Schriftzug zu.

Well, back to „This is not okay“. Susanne is going to make a catalog of sewing bloggers. Similar to the catalogs of fashion companies, but with pictures of us sewing bloggers wearing selfmade (or fair trade) clothes. One can participate in the fun until August 30 and this is my entry. I sewed a Camisole Top from the book „The Great British Sewing Bee – Fashion with Fabric“ (you can read my review of the book here) and a knit pencil skirt using the Pleated Pencil Skirt Pattern from Delia Creates. The fabric for the top is some Liberty lawn that was sponsored from the spanish online shop Telaria for Paris Sew Social. I just love the beautiful colors. I got the blue fabric last year at Abilmente. It’s the worst quality (some visose jersey?) that was just right for trying the pattern with knit for the first time before I cut some of my treasured Lillestoff jerseys…

Dear Susanne, thanks for initializing this fantastic project. Please send me an email (naehconnection at gmail dot com) or write a comment below telling me which pic you want for the catalog. I’ll sent it in better resolution and without my logo…

This is not okay: Beitrag von Näh-Connection

Kommentare

  • Astridka sagt:

    Toll in Szene gesetzt! Sag mal, fotografierst du bzw. dein Mann in einem anderen Format, z.B. Bildverhältnis 16:9 ? Mir gefällt des sehr gut.
    LG
    Astrid

    • Annika Ferk sagt:

      Hmm, da muss ich grad passen. Weiß gar net genau welches Format wir nehmen. Wobei ich oft auch nochmal am Rechner neu zuschneide, weil mir dann der Ausschnitt besser gefällt oder ich vielleicht erst mal den Horizont waagrecht legen muss etc.

  • oh this post is awesome: both what you write about and what you are wearing. I feel the same way about ready made clothes although I do have to buy some of my clothes as I don’t have the time to sew as much as I would love to! this crown looks amazing ! you do look like a fairy . I want this top so much, and I love your skirt; the outfit is gorgeous!

    • Annika Ferk sagt:

      I’m a fairy. What a compliment ;)
      And of course the top is fab. It’s Liberty ;) totally in love with the fabric. And spoiled now…
      Hugs, Annika

  • Eveline sagt:

    Ein wunderschönes Outfit, dass so gut zu dir passt.
    Toll, dass du damit bei der Aktion von Susanne mitmachst;
    Zum Thema „this is not okay“ habe ich mir ganz ähnliche Gedanken gemacht;
    es ist ein Geschenk, dass wir nähen können, aber wie du sagst, ist damit weise umzugehen. Es braucht nämlich gar nicht so viel Kleidung zum Leben.

    Liebe Grüsse
    Eveline

    • Annika Ferk sagt:

      Ja, genau, endlos Nähen macht auch keinen Sinn. Das muss man sich manchmal bewusst machen. Schließlich macht’s ja soviel Spaß. Ist aber eben auch Konsum, wenn auch der etwas anderen Art…
      LG Annika

  • Fredi sagt:

    Dieser Blumenkranz!!!!!! Soooo schön! Und so wahre Worte auch an dieser Stelle zur Aktion, ich bin echt begeistert :)
    Liebe Grüße
    Fredi

    PS: ich habe deine Nachricht zur Blogtour gelesen und wäre gerne dabei (habe irgendwie nicht geschafft, dir eine Mail zu schreiben) ;)

  • Liebe Annika,
    der Blumenkranz! Und dein ganzes Outfit! Und die Bilder! Ein Traum! Toll, das du auch dabei bist und der Blumenkranz! Ich komm nächsten Sommer zu dir und dann machen wir zusammen Blumenkränze und Bilder und… Ach, das wäre toll!
    Liebe Grüße,
    Marina

    • Annika Ferk sagt:

      Ja, ja, ja. Lass uns mal gemeinsam Kränze machen und Bilder schießen. Da wär ich sofort dabei. Vielleicht ja auch schon im Herbst. Ein bunter Blätterkranz mit Hagebutten etc. wär sicher auch schön!
      LG Annika

  • Katja sagt:

    Liebe Annika…

    ..da ist er ja, der wunderschöne Kranz! Wirklich ein tolles Accessoires zu Deinem Outfit!

    Und ich habe großen Respekt vor Deiner Konsequenz! Ich bin leider noch weit davon entfernt, unsere Kleiderschränke nahezu komplett mit Selbstgenähtem zu füllen. Aber: der Weg ist das Ziel!

    Liebe Grüße,
    Katja

    • Annika Ferk sagt:

      Ja, der Kranz freut mich riesig.
      Naja, nahezu komplett ist auch übertrieben. Mein Sohn kriegt ja ganz viel von meinem Neffen gebraucht. Da wär’s natürlich Schmarrn stattdessen alles selbst zu nähen. Aber die Lücken füll ich gerne selbst. Und ansonsten gilt: Wir sind alle hauptsächlich Jeans und T-Shirt bzw. meine Tochter sogar Leggings und T-Shirt Trägerin. Außer den Jeans ist das ja alles super schnell genäht…
      LG Annika

  • FrauAlberta sagt:

    Liebe Annika,
    ich kann nur zustimmen. Im Zuge der Katalog-Aktion habe ich auch mein Nähverhalten und Stoffkaufverhalten reflektiert und überdacht. Und ich ahne, dass sich daraus (für mich grade noch nicht aushaltbare :) ) Konsequenzen ergeben. Bevor das aber richtig umgesetzt werden kann, muss ich meinen Kleiderschrank erstmal noch nachhaltiger/ überlegter/ vernetzter gestalten.
    Ich bin gespannt, wo diese Reise mich (und dich) noch hinführt.
    Liebe Grüße
    Anika

    • Annika Ferk sagt:

      Liebe Anika,
      ja, auch ich hab noch mit den Konsequenzen zu kämpfen. Aber eigentlich naheliegend. Wir wollen ja jetzt nicht mehr shoppen als bevor wir mit Nähen begonnen haben, oder?
      LG Annika

  • Mein Gott! Wie genial!!! Ich liebe dein Protestoutfit! Das Kranzerl ist ein so geniales Accessoire mit Strahlkraft und Aussage – wundervoll!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Mit meinem Newsletter kann ich Dich über neue Blogposts und Produkte, exklusive Preisnachlässe und andere Aktionen informieren. In jeder Ausgabe des Newsletters findest du ein Liste mit den tollsten Links zu Nähfreebooks, -tutorials, DIYs und Freebies der letzten Woche. Außerdem zeige ich dir, was andere Nähbegeisterte mit Hilfe der Ebooks aus dem Näh-Connection Shop gezaubert haben. Den Newsletter versende ich einmal pro Woche an Deine E-Mail-Adresse. Du kannst den Newsletter jederzeit formlos und ohne Angabe von Gründen abbestellen. Sende dazu eine E-Mail an naehconnection@gmail.com oder klicke den "Unsubscribe" Button im Newsletter.
Mit Eingabe meiner Daten und Betätigung des Buttons “SUBSCRIBE” bestätige ich, dass ich den Newsletter bestellen möchte.
Möchtest du wissen, wie es bei uns hinter den Kulissen ausschaut und neue Schnitte schon vor der Veröffentlichung sehen?
Dann folge uns doch auf instagram.